Aufrufe
vor 5 Monaten

Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 1 | Freitag 3. Jänner 2020

  • Text
  • Gemeindeblatt
  • Lustenau
Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau | Erscheint jeden Freitag, Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau

Rheintalische

Rheintalische Musikschule Großartiger Erfolg der Band „WHY?“ Die Rheintalische Musikschule bringt immer wieder außergewöhnliche Talente hervor. Diesmal ist es die junge Band „Why?“ mit der elfjährigen Komponistin Ida Intemann. Ihr Song „Wieso“ wurde beim internationalen Kompositionswettbewerb des Bundeskanzleramts und UNICEF Österreich unter die 10 besten Songs gereiht und ausgezeichnet. Zum Auftritt war die Band sogar ins Wiener Konzerthaus geladen. Vor 30 Jahren verabschiedeten die Vereinten Nationen die Kinderrechtskonvention. Aus diesem Anlass schrieb das Bundeskanzleramt zusammen mit der Musikuniversität Wien und UNICEF Österreich einen Kompositionswettbewerb aus. Unter dem Motto „Sounds of Children’s Rights“ waren junge Komponistinnen und Komponisten aus aller Welt aufgerufen, die Rechte von Kindern mit musikalischen Mitteln zu beschreiben und darzustellen. Selbst komponierter Song Gitarrenlehrer Bernhard Schaunig formierte für den Wettbewerb das Band-Ensemble „WHY?“ aus Schülerinnen und Schülern der Rheintalischen Musikschule. Text und Melodie des Songs mit dem Titel „Wieso“ stammen aus der Feder der elfjährigen Lustenauerin Ida Intemann, verschiedene Lehrpersonen instrumentierten den Song. Unter der Leitung von Bernhard Schaunig probten die jungen Talente intensiv für eine gelungene Demoaufnahme, die dann in Wien mit Erfolg eingereicht wurde. „Wieso“ wurde unter die besten 10 Kompositionen gewählt und Die Band „Why?“ rockte mit ihrem selbstkomponierten Song das Wiener Konzerthaus. (Foto Tobias Def) die Band „WHY?“ für die Preisübergabe und den Auftritt nach Wien eingeladen. Auftritt im Wiener Konzerthaus Vor hochkarätigem Publikum fand im November die Live-Aufführung der ausgezeichneten Songs durch die internationalen TeilnehmerInnen aus den USA, Kanada, Australien und Taiwan statt. Ihre Preise durften die ausgezeichneten KomponistInnen von Ministerin Ines Stilling, Musikunirektorin Ulrike Sych und UNICEF-Österreich Präsidentin Gudrun Berger entgegennehmen. Und beim anschließenden Empfang gab es ausreichend Gelegenheit, sich über die Nationen hinaus austauschen zu können. Bei der Preisübergabe: Sinem Tamer, Patrizia Grabher, Ida Intemann, UNICEF-Österreich Präsidentin Gudrun Berger, Musikunirektorin Ulrike Sych, Bundesministerin Ines Stilling, Johanna Hofer, Aileen Miller und Jakob Defranceschi (Foto Bundeskanzleramt) 18

Kultur „Otto Neururer - Hoffnungsvolle Finsternis“ Am Mittwoch, den 8. Jänner sind Lustenauer Cineasten in die Kinothek eingeladen: Der mehrfach preisgekrönte Film „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ wird gezeigt. Neben dem Lustenauer Schauspieler Heinz Fitz, der für seine Rolle beim Southampton International Film Festival als bester Schauspieler ausgezeichnet wurde, feiert Publikumsliebling Ottfried Fischer sein sensationelles Comeback. Nach dem Film gibt es ein Podiumsgespräch mit Regisseur Hermann Weiskopf, Drehbuchautor Peter Mair und Heinz Fitz. als bester Spielfilm. „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ ist mehrfach preisgekrönt: Beim britischen Southampton International Film Festival holte sich der Film abermals die Trophäe „Bester Spielfilm“ und Hauptdarsteller Heinz Fitz wurde als bester Schauspieler ausgezeichnet. Mehrfach bei internationalen Festivals ausgezeichnet wurden auch die Titelmusik, der Titelsong, die Kostüme und Otto Neururer-Darsteller Lucas Zolgar. Comeback von Ottfried Fischer auf der Kinoleinwand Nach schwerer Krankheit kehrt der beliebte Kabarettist und Schauspieler mit dem preisgekrönten Film „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ berührend zurück. Als Pfarrer Anton, den Ottfried Fischer im Film darstellt, sitzt er im Rollstuhl und leidet an Parkinson, so wie der Schauspieler im richtigen Leben. Der aus Lustenau stammende Schauspieler Heinz Fitz zeigt ebenfalls biographische Züge im Film: Als sogenanntes „Lebensborn- - Kind“ des NS-Regimes. Der Film selber ist ein berührendes Road- Movie dreier Figuren auf den Spuren des NS-Opfers und selig gesprochenen Märtyrers, des Tiroler Priesters Otto Neururer. Filmszene mit Lucas Zolgar in der Hauptrolle als NS-Opfer und Märtyrer Otto Neururer (Fotos avg production) Mehrfach preisgekrönt Schon vor dem Kinostart Anfang Oktober 2019 erregte der Film großes Aufsehen, als die Beteiligten eingeladen waren, „Otto Neururer“ in der Filmoteca Vaticana im Vatikan zu zeigen und einer Generalaudienz des Papstes beizuwohnen. Im November gewann der Film beim renommierten Vatikan Film Festival „Mirabile Dictu – International Catholic Film Festival“ den Preis „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ Film und Podiumsgespräch MITTWOCH 8. JÄNNER 2020, 19.30 UHR Kinothek Lustenau, Reichsstraße 18 Heinz Fitz, Ottfried Fischer und Jasmin Mairhofer im preisgekrönten Film „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ Anschließend Podiumsgespräch mit Regisseur Hermann Weiskopf, Drehbuchautor Peter Mair und Schauspieler Heinz Fitz www.avgproduktion.com www.ottoneururer.com 19

LUSTENAUER GEMEINDEBLATT