Aufrufe
vor 7 Monaten

Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 13 | Freitag 2. April 2021

  • Text
  • Infos
  • Marktgemeinde
  • Gemeindevertretung
  • Gemeindeblatt
  • Lustenauer
  • Lustenau
Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau | Erscheint jeden Freitag, Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau

Soziales Post für die

Soziales Post für die Senioren per Seilzug Die Viertklässlerinnen und Viertklässler der Volksschule Rotkreuz überraschten die Bewohner der Lustenauer Seniorenhäuser mit selbstgeschriebenen Rätseln. Bunt verpackt haben ihre Briefumschläge den Weg per Seilzug ins Seniorenhaus Hasenfeld geschafft. „Wir wissen vom Radio, dass die Bewohner in den Seniorenhäusern nur wenig Besuch empfangen dürfen“, sagt Anika Gmeiner (9), Schülerin der Volksschule Rotkreuz. „Ich kann mir vorstellen, wie schwierig das ist.“ Das war der Grund, weshalb sie und ihre Mitschüler etwas unternehmen wollten. „Kinder machen sich Sorgen um die älteren Menschen. Jeder hat eine Oma oder einen Opa. Die Vorstellung, ihre Großeltern über Monate gar nicht besuchen zu dürfen, finden sie traurig“, sagt Nadine Peschl, Obfrau des Elternvereins Rotkreuz. Sie habe mitbekommen, dass die Viertklässlerinnen und Viertklässler gerade die Personenbeschreibung im Unterricht lernen. Und so entstand mit den Lehrerinnen und Lehrern die Idee, Personenrätsel für die Heimbewohner zu verfassen. „Gemeinsam mit den Kindern haben wir uns dann für die Helden von früher entschieden. Die kennt hoffentlich jeder“, sagt Helga Giesinger, Klassenlehrerin der 4a, schmunzelnd. Von Pinocchio, Heidi und anderen Helden Alle Viertklässlerinnen und Viertklässler haben sich eine Helden- oder Comicfigur ausgesucht, von der sie wissen, dass sie die Seniorinnen und Senioren kennen. Im Deutschunterricht wurde dann alles vorbereitet, die Rätsel schön leserlich aufgeschrieben. Und so haben sich in den drei Klassenzimmern Beschreibungen von Asterix und Obelix, Pinocchio, Biene Maja, Papa Schlumpf, Fred Feuerstein und anderen spannenden Figuren gestapelt. Die Schüler stellen die Gestalt, den Körperbau und die Charaktereigenschaften ihrer Heldenfiguren dar und hoffen sehr, dass die Bewohner ihre Figuren richtig erraten. „Das Rätsel lösen wir in einem extra Kuvert auf“, so Giesinger. Die Schülerinnen und Schüler übergaben ihre Rätselpost an die Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenhauses Hasenfeld. (Fotos Bernadette von Sontagh) 10 Nr. 13 / 21 | Lustenauer Gemeindeblatt

Die Kinder haben zu jedem Personenrätsel einen separaten Umschlag mit der Auflösung gepackt und dazu ein Foto von sich selbst hinzugegeben. Eine wunderschöne Geste, findet Rosaria Helfer (50), Stationsleiterin des Seniorenhauses Hasenfeld. Überwältigender Moment Für die 65-jährige Elisabeth Hämmerle war die Überraschung groß, als sie per Seilzug die Briefe der Schülerinnen und Schüler entgegennehmen durfte. Sichtlich gerührt, zog sie Korb für Korb bunte Briefumschläge zu sich auf den Balkon. Sie durfte im Namen aller Heimbewohnerinnen und -bewohner die Post aus der Volkschule Rotkreuz in Empfang nehmen. „Das ist eine wunderschöne Aktion von euch. Ich danke euch im Namen aller Bewohnerinnen und Bewohner für eure Briefe“, sagt Hämmerle freudig. Die Kinder übergaben stolz die Briefe und freuten sich, ein bisschen Abwechslung ins Seniorenhaus zu bringen. Die Seniorinnen und Senioren bedankten sich für die willkommene Abwechslung. Statements der Rätselschreiberinnen und -schreiber „Ich weiß, dass die Leute im Seniorenhaus wenig Besuch haben dürfen. Ich kenne sogar jemanden, der wegen Corona große Angst hat und nicht mehr leben mag. Das ist der Grund, warum ich sie mit unserer Post aufheitern mag. Ich hoffe, sie haben eine Freude beim Lesen“, beschreiben Anika Gmeiner (9) und Neele Peschl (10) den Anlass der Aktion. Aurelia Isele (10) hofft, etwas Freude in den Alltag zu bringen: „Ich glaube, sie haben Das Ausdenken der Rätsel machte den Viertklässlern Spaß. Natürlich war auch noch Zeit für ein kurzes Gespräch. mit unseren Rätseln eine Freude und vielleicht nimmt es ihnen ein bisschen Langeweile. Ich hoffe sie kennen Heidi, denn die habe ich beschrieben.“ Der 10-jährige Robin Resch hat einen bekannten Helden beschrieben: „Mein Rätsel für die Seniorinnen und Senioren ist ein sehr bekannter Mann, den ich selbst auch kenne und der mir einfach gut gefällt. Ich habe den Superman als Rätsel gewählt.“ Lustenauer Gemeindeblatt | Nr. 13 / 21 11

LUSTENAUER GEMEINDEBLATT