Aufrufe
vor 4 Monaten

Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 13 | Freitag 27. März 2020

  • Text
  • Lustenau
  • Gemeindeblatt
Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau | Erscheint jeden Freitag, Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau

Soziales Botendienst

Soziales Botendienst für ältere und gefährdete Lustenauerinnen und Lustenauer Die Corona-Krise bedeutet für viele eine große Herausforderung zur Bewältigung des Alltags. Das, was man sonst als rüstiger Mensch im besten Alter gut alleine erledigt, ist jetzt ganz schwierig, da man das Haus nicht verlassen soll. Für ältere und besonders gefährdete Lustenauerinnen und Lustenauer, die Hilfe bei wichtigen Einkäufen und Besorgungen benötigen, hat die Gemeinde deshalb einen Botendienst eingerichtet. Unter der Telefonnummer 05577 8181-3030 können von Montag bis Freitag Vormittag Botendienste angefordert werden. Betreut und koordiniert wird der Botendienst von der Sozialabteilung unter der Leitung von Markus Rusch und der Fachstelle Zusammen.Leben im Rathaus. Bei Koordinatorin Andrea Hollenstein und Dragana Balinovic laufen die Fäden zusammen. Sie informieren auch die Boten: Es sind Gemeindebedienstete, zum Beispiel die Kindergartenpädagoginnen, Lehrlinge, Zivis und GemeindepolitikerInnen. Medikamente und Lebensmitteleinkäufe Vor allem für die Einkäufe von Lebensmitteln und Medikamente aus der Apotheke wird der Botendienst angefragt. Die Abwicklung ist denkbar einfach und klar. Beim Anruf erfährt man alle Infos, dann wird der Bote gleich beauftragt. Es gelten genaue Verhaltensregeln: Die Einkäufe werden vor die Haustüre gestellt, der Bote betritt nicht das Haus. So wird der Sicherheitsabstand gut eingehalten. Luschnou hebt zämmo Botendienst Ihr braucht Hilfe beim Einkaufen und wichtigen Besorgungen? Ruft unsere HOTLINE 05577 8181-3030 Oder Mail soziales@lustenau.at Mo – Fr 8.00 – 12.00 Uhr Andrea Hollenstein und ihre Kolleginnen koordinieren den Botendienst der Marktgemeinde. 10 Nr. 13 / 20 | Lustenauer Gemeindeblatt

Die Marktgemeinde Lustenau hat einen Botendienst für ältere und gefährdete Lustenauerinnen und Lustenauer eingerichtet. (Foto Lukas Hämmerle) Hilfsbereitschaft im Ort ist sehr groß In Lustenau ist eine Welle der Hilfsbereitschaft schon seit Beginn der Corona-Krise spürbar. Viele Menschen rufen an und bieten ihre Hilfe an.: „Ein großes Dankeschön euch allen, die ihr uns spontan eure Hilfe angeboten habt“, dankt Bürgermeister Kurt Fischer den zahlreichen Lustenauerinnen und Lustenauern dafür. „In den letzten Tagen habe ich gespürt, wie die Hilfsbereitschaft und der Zusammenhalt wachsen. Ich danke euch dafür, denn das ist jetzt besonders wichtig. Luschnou hebt zämmo!“ Wenn man etwas tun möchte: Dem Nächsten helfen Auch Koordinatorin Andrea Hollenstein bedankt sich für die große Solidarität aus der Bevölkerung und richtet eine Bitte an die Freiwilligen, die helfen möchten: „Ihr helft uns und unseren Bürgerinnen und Bürgern sehr, wenn ihr euch um eure Angehörigen und Nachbarn kümmert. Viele sind über Hilfestellungen im Alltag, die sie sonst alleine außer Haus durchführen, froh, wenn es jetzt jemand für sie erledigt. Lustenauer Gemeindeblatt | Nr. 13 / 20 11

LUSTENAUER GEMEINDEBLATT