Aufrufe
vor 6 Monaten

Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15 | Freitag 10. April 2020

  • Text
  • Lustenau
  • Gemeindeblatt
Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau | Erscheint jeden Freitag, Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau

Kultur Pop-Ballade

Kultur Pop-Ballade stiftet Mut Ingrid Hofer, Kinderlieder- und Kinderbuchautorin von Teddy Eddy, präsentiert erstmals eine Pop-Ballade für Erwachsene, die Hoffnung in dieser so besonderen Zeit geben soll. Für die Umsetzung holte sich die Lustenauerin ein bewährtes Team ins Boot: Reinhard Franz zeichnet für das Arrangement verantwortlich, das Video zu „Lasst uns zusammenhalten“ produzierte Michael Groß von noart Film. Aufruf zum Zusammenhalten Die Künstlerin zu ihrer Idee: „Mit meinem Lied möchte ich uns allen Mut machen. Es gilt zusammenzuhalten, aufeinander zu achten, speziell auf die ältere Generation, der wir so viel unserer heutigen Standards zu verdanken haben. Wir werden gebeten, das alles daheim auszusitzen. Wir schaffen das!“, so Hofer. Das Video gibt es auf Youtube zum Anhören! Tipp der Woche für das Familienzusammenleben „Ferien sind eine gute Gelegenheit für uns Eltern, von unseren Kindern zu lernen. Sie können nämlich viel besser als wir chillen, Füße hochlagern, faulenzen, ausschlafen, videotelefonieren mit Freunden, essen wenn man Hunger hat, Unordnung aushalten usw. Macht, was immer Spaß macht, als gemeinsame Aktivität. Zum Beispiel Familienfotos oder Dias ansehen und dabei Familiengeschichten von früher erzählen. Erholsame Ferien euch allen!“ Familienberaterin und Supervisorin Ingrid Ellensohn Die Lustenauer Künstlerin präsentiert mit ihrem Song „Lasst uns zusammenhalten“ zum ersten Mal eine Ballade für Erwachsene. 16 Nr. 15 / 20 | Lustenauer Gemeindeblatt

Gesundheit Voller Erfolg für „Schnaps für Desinfektionsmittel“ Ein höchst erfreuliches Ergebnis vermelden die Initatoren der Aktion „Schnaps für Desinfektionsmittel“: Über 8500 Liter alter Alkohol wurden von Menschen aus Lustenau und ganz Vorarlberg bei der Destillerie Freihof abgegeben. Jetzt wurden daraus über 3000 Liter Desinfektionsmittel produziert! Dem Aufruf, Alkohol zu spenden, sind hunderte Vorarlberger gefolgt. Eine Woche lang haben zudem Helfer, darunter die Spieler der Austria Lustenau, die Spenden bei über 100 Haushalten in Vorarlberg zusammen getragen. Zeitgleich stapelten sich vor dem Haupteingang der Destillerie Freihof die alten Schnäpse, die die Bevölkerung direkt abgegeben hatte. Mit weiteren Helfern der Austria wurden in den letzten Tagen die hunderte Flaschen beim Lustenauer Traditionsunternehmen entleert und weiterverarbeitet. Erwartungen übertroffen Dass schlussendlich eine derart große Menge an Schnaps, Whisky, Gin, Wodka und Rum gespendet wurde, hat alle Beteiligten überrascht. „Wir hätten nie mit einem so großen Echo aus der Bevölkerung gerechnet. Danke an alle jene, die die Aktion unterstützt haben“, bedanken sich Johann Drexel von der Firma Freihof, Austria-Geschäftsführer Vincent Baur und Unternehmer Florian Fritsch. Das Desinfektionsmittel war für die Pflege- und Bildungseinrichtungen in Lustenau gedacht. „Dank der großartigen Spendenbereitschaft können wir nun einen Teil des Desinfektionsmittels auch unseren Nachbargemeinden zur Verfügung stellen. Ich danke den Initiatoren für diese tolle Aktion und besonders auch allen, die ihre Schnapsvorräte dafür zur Verfügung gestellt haben!“ bedankt sich Bürgermeister Kurt Fischer herzlich. „Luschnou hebt zämmo!“ Didi Eisenhofer von der Destillerie Freihof überbringt Bürgermeister Kurt Fischer und Manuel Müller (Beschaffung Gemeinde) eine Charge an frisch „gebranntem“ Desinfektionsmittel. Lustenauer Gemeindeblatt | Nr. 15 / 20 17

LUSTENAUER GEMEINDEBLATT