Aufrufe
vor 1 Monat

Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 19 | Freitag, 13. Mai 2022

  • Text
  • Wwwlustenauat
  • Infos
  • Gemeindeblatt
  • Lustenauer
  • Lustenau
Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau | Erscheint jeden Freitag, Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau

Historisches Archiv

Historisches Archiv Archivgespräch und Spaziergänge Nachdem Ende März die Zeitgeschichte und damit die Aufarbeitung der NS-Zeit beim ersten Archivgespräch des Jahres im Fokus standen, ging Gemeindearchivar Wolfgang Scheffknecht am 2. Mai vor rund 35 Interessierten auf das Leben der Lustenauerinnen und Lustenauer in der Frühen Neuzeit ein. Dem Vortrag folgte eine kurze Diskussion, bei der der Referent auch auf die Fragen der Besucherinnen und Besucher einging. Alte Vorurteile widerlegt Der Lustenauer Gemeindearchivar rückte dabei etliche seit Langem bestehende Klischees in Bezug auf die Leibeigenschaft zurecht. Dabei wurde deutlich, dass das Konzept der persönlichen Freiheit erst mit der Aufklärung aufgekommen ist und dass bis dahin bei der gewöhnlichen Landbevölkerung allenfalls von verschiedenen Graden von Unfreiheit gesprochen werden kann. In Lustenau wurde die Leibeigenschaft normalerweise in der mütterlichen Linie vererbt, manchmal aber auch von den Lustenauerinnen und Lustenauern selbst angenommen, da sie sich davon persönliche Vorteile versprachen. Im Jahr 1613 lebten um die 800 Menschen in Lustenau. Rund 20 Prozent dieser Gesamtbevölkerung waren damals Leibeigene der Hohenemser Grundherren. Mit der Leibeigenschaft gingen hauptsächlich erhöhte Steuerabgaben und Einschränkungen im passiven Wahlrecht einher. „Stickerhäuser“-Spaziergänge und Archivwanderung Dieses Frühjahr stehen noch drei „Stickerhäuser“-Spaziergänge auf dem Veranstaltungsprogramm des Gemeindearchivs. Dabei führt Oliver Heinzle vom Historischen Archiv zu heute noch in Lustenau vorhandenem „Industriebauerbe“ und gewährt vor Ort spannende Einblicke in 150 Jahre Bau- und Stickereigeschichte. Im August bietet das Archiv eine von Historiker Wolfgang Scheffknecht geführte Wanderung auf den Spuren der Lustenauer Geschichte in Hohenems an. Die Exkursion schließt nach dem Aufstieg zur Ruine Alt-Ems die Runde beim Hohenemser Palast mit einer gemeinsamen Einkehr im dortigen Biergarten. Historisches Archiv Termine „Stickerhäuser“-Spaziergänge Durch den Augarten FREITAG, 13. MAI, 16.30 UHR Treffpunkt: Volksschule Augarten (Rheinstraße 23) Durchs Gänsle FREITAG, 3. JUNI, 16.30 UHR Treffpunkt: Kindergarten Weiler (Reichshofstraße 5) Durch den Stalden FREITAG, 24. JUNI, 16.30 UHR Treffpunkt: Parkplatz der Mittelschule Kirchdorf (vis-à-vis Winkelstraße 6) Archivwanderung „Der Lustenauer Geschichte in Hohenems auf der Spur“ SAMSTAG, 20. AUGUST, 15 UHR Treffpunkt: vor der Kirche St. Karl (Schlossplatz 2, Hohenems) Führung: Wolfgang Scheffknecht Reine Gehzeit: ca. 1,5 Stunden (ca. 4 km, ca. 240 Höhenmeter) Gutes Schuhwerk erforderlich! Historiker Wolfgang Scheffknecht referierte vor einem interessierten Publikum zum Thema "Leibeigenschaft und Freiheit im Reichshof Lustenau". Zu allen Veranstaltungen wird um Anmeldung im Historischen Archiv ersucht. 20 Nr. 19 / 22 | Lustenauer Gemeindeblatt

Bildung Musikschule spielte im Freudenhaus auf Im Freudenhaus gaben sich am 29. und 30. April Workshopbands, Big Band und junge Tänzerinnen ein mitreißendes Stelldichein. Modern Jazz Dance In frechem Outfit und mit ansteckender Begeisterung zeigten zehn Mädchen, wieviel Spaß Bewegung in tänzerischer Form machen kann. Ihre Lehrerin, Tathiana Cardozo da Silva, versteht es, ihre Tanzlust auf die Mädchen zu übertragen und sie zu führen. Seit 2016 gibt es das Angebot für Tanzunterricht und seit vergangenem Herbst wird der Musikschule von der Mittelschule Kirchdorf ein Tanzraum mit Spiegelwand zur Verfügung gestellt, wo das Training professionell abgehalten werden kann. (Auch Breakdance und hip hop wird angeboten). Fishermen’s Friends begeisterten das Publikum Von den Jüngsten bis zu den „alten Hasen“ Nicht weniger als sieben verschiedene Workshopbands gaben im Laufe des Abends ein beredtes Zeugnis ihres Könnens und ihrer Freude an fetziger Musik. Erstklassige Instrumentalsoli, stimmgewaltige Sängerinnen und Sänger ließen das Freudenhauszelt erzittern. Den krönenden Abschluss machte die Big Band, die die Bühne im Freudenhaus ausfüllte und die aufmerksamen Zuhörer mit einem Superklang und so mancher Melodie im Kopf in die Nacht entließ. Matinée am Samstag Am Samstag ließen erwartungsvolle Gesichter, rote Wangen und strahlende Augen die Aufregung vieler kleiner Künstlerinnen und Künstler erahnen, die endlich wieder einmal zeigen wollten, was sie mit viel Üben und Proben erlernt hatten. Begleitet von ihren Eltern, stolzen Omas und Opas, Geschwistern, Onkeln, Tanten und Freunden, präsentierten sie sich auf der Bühne im Freudenhaus. Den Anfang machte das Kinderorchester unter dem Dirigat von Fachgruppenleiter Markus Ellensohn, gefolgt von der Jugendsinfonietta. Und passend zum „Tag des Tanzes“ zogen dann verschiedene Tanzformationen mit ihren Darbietungen die Zuschauerinnen und Zuschauer in ihren Bann. Matinée mit der Jugendsinfonietta Das Tanzatelier (Fotos Veronika Hofer) Lustenauer Gemeindeblatt | Nr. 19 / 22 21

LUSTENAUER GEMEINDEBLATT