Aufrufe
vor 5 Monaten

Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 2 | Freitag 10. Jänner 2020

  • Text
  • Gemeindeblatt
  • Lustenau
Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau | Erscheint jeden Freitag, Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau

Breite Resonanz in der

Breite Resonanz in der Bevölkerung und preiswürdig: Die sympathische Aktion „Rad.Lust“ wird im Jänner von der Vorarlberger Landes- regierung ausgezeichnet. (Foto Lukas Hämmerle) Lustenau wurde für sein Mobilitätsmanagement schon mehrfach ausgezeichnet (unter anderem zweimal mit dem Österreichischen Verkehrssicherheitspreis „Aquila“ und dem VCÖ-Verkehrspreis) sowie mehrfach zertifizert (Bypad). Die nächste Auszeichnung wird schon am 15. Jänner übergeben: Für die Aktion „Rad.Lust“ wird die Gemeinde vom Amt der Vorarlberger Landesregierung beim Ideenwettbewerb „Radkultur“ ausgezeichnet und mit 4.000 Euro bedacht. Mit seinen Best Practice-Projekten weckt Lustenau auch über die Landesgrenzen hinaus Interesse: So ist Bürgermeister Kurt Fischer zum nächsten österreichischen Radgipfel, der heuer in Wien stattfindet, eingeladen, Lustenaus Radstrategie vor einem internationalen Fachpublikum vorzustellen. Rekordjahr 2019 bei den Fahrradförderungen Seit Jahren sponsert Lustenau auch den Kauf von Fahrradanhängern, Trolleys und Lastenfahrrädern, die bei einem regionalen Händler gekauft werden. Bis zu 150 Euro gibt es für einen Radanhänger, 400 oder 600 Euro für ein Lastenrad. 2019 verzeichnete die Gemeinde einen neuen Rekord bei den ausgezahlten Förderungen: Allein die Anschaffung von 85 neuen Fahrradanhängern wurde im Vorjahr mit 10.830 Euro unterstützt. Auch der Trend zum Lastenrad spiegelt sich in den Zahlen wider: 2019 haben sich die Lustenauerinnen und Lustenauer 19 Lastenräder angeschafft, so viele wie noch nie. Damit haben sie die Förderungen von bisher durchschnittlich 4.000 auf fast 12.000 Euro im Vorjahr verdreifacht. 10

Bildung Adventsingen im Seniorenhaus Eine schönes Zusammentreffen von Jung und Alt fand im Dezember in der Schützengartenstraße 8 statt: Der Kindergarten Wiesenrain gestaltete gemeinsam mit den HLW- Absolventinnen ein Adventsingen im Seniorenhaus. Im Dezember machten sich die Eulenkinder vom Kindergarten Wiesenrain auf den Weg ins Seniorenhaus Schützengarten, wo sie auf die beiden Initiatorinnen des Adventsingens trafen. Fabienne König und Alina Prock, beide Absolventinnen der HLW Marienberg, veranstalteten zum Abschluss ihrer Diplomarbeit zum Thema „Demenz“ ein kleines Adventskonzert. Zur Abrundung ihrer kleinen Feier luden sie die Kindergartenkinder ein, sie gesanglich zu unterstützen. Weihnachtliche Stimmung im Seniorenhaus Die Kinder waren mit Begeisterung dabei und gaben viele schöne Weihnachtslieder zum Besten. Auch die Hausbewohnerinnen und -bewohner genossen sichtlich die weihnachtliche Stimmung. Zum Abschluss verwöhnten die zwei Schülerinnen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit belegten Brötchen und Kuchen. »Radfahren mit dem Lastenrad hat für mich viele Vorteile! Ich kann mich mit meinem Sohn unterhalten und ihm die Gegend zeigen. Beim Einkaufen spare ich mir die Parkplatzsuche und bin meistens schneller als mit dem Auto.« Christian Alge Die Eulenkinder aus dem Kindergarten Wiesenrain verbreiteten weihnachtliche Stimmung im Seniorenhaus Schützengarten. 11

LUSTENAUER GEMEINDEBLATT