Aufrufe
vor 4 Monaten

Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20 | Freitag 21. Mai 2021

  • Text
  • Gemeindeblatt
  • Lustenau
  • Lustenauer
Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau | Erscheint jeden Freitag, Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau

Kultur Ein

Kultur Ein Lustenauer Original zum Streamen Der Geschichtenerzähler und weit über die Grenzen von Lustenau bekannte Humorist Otto Hofer geht nun mit seinen Erzählungen online. Ein selbstgebundenes Buch, randvoll mit Geschichten, die viele schon zum Lachen gebracht haben. Otto Hofer (80) nimmt es in die Hand, schlägt es auf und beginnt sogleich zu lesen. Als Zuhörer beginnt man wie von selbst zu schmunzeln. Taucht man mit ihm regelrecht in eine andere Welt ein. Das Geschichtenerzählen liege ihm einfach. Schon als Kind sei er in der Klasse gestanden und habe seinen Mitschülern lustige Anekdoten erzählt, erinnert er sich zurück. Eines seiner wichtigsten Utensilien für seine Arbeit ist sein Notizbuch. „Ich habe immer eines in meiner Tasche. Höre oder sehe ich etwas, was für mich interessant ist, schreibe ich es auf“, sagt Hofer. Und so haben viele seiner pointierten und schlagfertigen Geschichten ihren Ursprung im täglichen Leben. „Aus jeder noch so belanglosen Geschichte, kann man etwas Aufregendes machen. Wenn man es halt kann“, fügt er mit einem Augenzwinkern hinzu. „Vergangenen Herbst habe ich für mich entschieden, seine Geschichten zu digitalisieren und sie für alle zugänglich zu machen“, erklärt seine Tochter Ingrid Hofer (45). Sie ist neben ihrer Mutter Veronika wohl der größte Fan von ihm. Ingrid Hofer hat im letzten halben Jahr seine Werke sortiert, geschnitten und in fünf online-Alben verpackt. (Fotos Bernadette von Sontagh) „Noch heute muss ich bei bestimmten Geschichten lachen, obwohl ich sie schon fast auswendig kenne“, erzählt sie. In mühevoller Kleinarbeit hat sie nächtelang seine Geschichten angehört und sortiert. Nach sechs Monaten Arbeit sind seine Werke in fünf Alben zusammengefasst und online erhältlich. Geschichtenerzähler und Humorist Otto Hofer ist ab sofort mit seinen Erzählungen auf allen online- und Streaming-Portalen zu finden. Best of sortiert und digitalisiert Lustige Geschichten hat Otto Hofer in den vergangenen Jahrzehnten viele erzählt. Bei Firmenfeiern, runden Geburtstagen oder bei seinen Auftritten mit den „Kleaborar Bahnteifl“. Mit dabei war immer ein Ansteckmikrofon an Ottos Jacke. Das hat alles aufgezeichnet. Im Laufe der Jahre ist dadurch ein großes Archiv bei Familie Hofer entstanden. Auf allen Streaming- und Online-Portalen „Die Unmengen an Audiodateien durchzuhören, war zeitintensiv, aber sehr amüsant“, sagt Ingrid. Sie könne sich nicht erinnern, jemals so eine durchgehend lustige Arbeit gemacht zu haben. Immer wieder habe sie regelrecht laut lachen müssen. „Manche Geschichten kannte auch ich davor noch nicht.“ Sie ist froh, dass sie diesen Schritt mit Otto gemeinsam gemacht hat. „Seit dem Wochenende kann man mich überall auf der Welt herunterladen und anhören“, erklärt Otto Hofer stolz. Auf Youtube, Spotify, Amazon Music, iTunes, Deezer und allen gängigen Streaming- und online-Portalen findet man unter dem Künstler „Otto Hofer“ die besten seiner Geschichten. „Es beeindruckt mich, dass man mich zum Beispiel in Australien anhören kann. Bald bin auch ich weltweit vernetzt“, scherzt Otto Hofer. „Jeder kann ab sofort den Geschichten meines Vaters lauschen“, fügt Ingrid hinzu. Otto Hofer lächelt und ist stolz auf sein Lebenswerk. (bvs) 12 Nr. 20 / 21 | Lustenauer Gemeindeblatt

Umwelt Erfolgreiche Aufforstungsaktion im Zellgassewald Noch im April wurden im ehemaligen Zellgassewald rund 2.500 junge Bäumchen ausgepflanzt. „Ehemalig deshalb, weil von diesem größten Fichtenforst im Ried infolge von Windbruch und Borkenkäferbefall nach den letzten heißen Jahren nicht mehr viel übrig geblieben ist. An der Pflanzaktion waren die Lustenauer Waldbesitzer mit fachkundiger Unterstützung von Forstleuten und sieben Schüler:innen der Waldschule Bodensee beteiligt. haben sich sehr darüber gefreut, in leuchtende Kinderaugen zu sehen. Waldbau ist Kulturaufgabe, Erbe und Verpflichtung in einem. Das Ergebnis können die Kinder jederzeit begutachten. Was wird aus den von ihnen gepflanzten Bäumen? Können sie vielleicht in „Gemeinsam, hoffnungsvoll, tatkräftig und mit Freude haben sieben Schülerinnen und Schüler mit ihren beiden Lehrerinnen den Waldboden wieder aufgeforstet, nachdem der Altbestand den Borkenkäfern zum Opfer gefallen ist“ berichtet Waldpädagogin Nadine Gröner. Von den Kindern und betreuenden Forstleuten sowie weiteren fleißigen Helfer:innen wurden verschiedenste Laubbaumarten, wie Stieleiche, Birke, Vogelkirsche, Schwarzerle, Bergahorn und Feldahorn neu gesetzt. Außerdem haben die eifrigen Hände am Waldrand einen naturnahen Strauchgürtel mit Kornelkirsche, Gemeinem Schneeball und Pfaffenhütchen angelegt, der vor allem Vögeln, Blütenbesuchern und Beerenfressern und anderen Kleintieren zu Gute kommt. Die Kinder waren mit vollem Engagement dabei. (Fotos privat) 30 Jahren unter deren Schatten rasten? Spannend .... und so wichtig und sinnvoll, Bäume pflanzen - ja, auch für ein gutes Herzensgefühl! „Die Aufforstung fand unter strengen Corona Maßnahmen statt. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden negativ getestet. Herzlichen Dank an alle, die am Projekt mitgewirkt haben!“ bedankt sich der verantwortliche Waldaufseher Noe Spögler. Schüler:innen der Volksschule Fluh mit ihrer Lehrerin Annette Göggel und Waldpädagogin Nadine Marie Gröner. Bäume pflanzen - ein wertvoller Tag Leider musste coronabedingt die mit 70 Mittelschülerinnen und Mittelschülern geplante große Pflanzaktion stark reduziert werden, sodass schlussendlich nur ein Zehntel der Kinder teilnehmen konnte. Dafür waren die Volksschüler:innen umso begeisterter bei der Aufforstungsaktion dabei und die Erwachsenen Eine wertvolle Aktion für die Umwelt und die Bildung der kleinen Pflanzerinnen und Pflanzer. Lustenauer Gemeindeblatt | Nr. 20 / 21 13

LUSTENAUER GEMEINDEBLATT