Aufrufe
vor 4 Monaten

Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25 | Freitag, 24. Juni 2022

Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau | Erscheint jeden Freitag, Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau

KUND- MACHUNG über die

KUND- MACHUNG über die in der 16. Sitzung der Gemeindevertretung am 19.05.2022 gefassten Beschlüsse rathaus 1. FERNWÄRME LUSTENAU Die Gemeindevertretung fasst einstimmig den nachstehenden Beschluss: „Die Gemeindevertretung beschließt den Anschluss von gemeindeeigenen Gebäuden an das zukünftige Fernwärmenetz an der Leitungstrasse (sofern es aus technischer und wirtschaftlicher Sicht sinnvoll ist), den Verkauf der Bestandsanlage „Fernwärme Kirchdorf“ um € 280.000,- an die KEW, die Mitverlegung einer LWL-Leerverrohrung und eine Sondernutzung für die notwendige Leitungsverlegung. Die jeweiligen Details müssen noch fachlich und politisch abgestimmt und zu einem späteren Zeitpunkt von den politischen Gremien beschlossen werden.“ 2. BERICHTE DES PRÜFUNGSAUSSCHUSSES Die Berichte über die 9. und die 10. Sitzung des Prüfungsausschusses vom 06.04.2022 bzw. vom 03.05.2022 werden gemäß § 52 Abs 4 Gemeindegesetz einstimmig zur Kenntnis genommen. 3. RECHNUNGSABSCHLUSS DER MARKTGEMEINDE LUSTENAU FÜR DAS JAHR 2021 Finanzreferent Bürgermeister Dr. Kurt Fischer führt zum Rechnungsabschluss der Marktgemeinde Lustenau für das Jahr 2021 aus wie folgt: „Lustenau – #Chancenreich am Rhein Ich war kürzlich auf einer Exkursion des IFS und Gemeindeverbands zum Thema kinderfreundliche Gemeinden in NRW. Mit dem Programm „kinderstark – NRW schafft Chancen“ setzt das bevölkerungsreichste deutsche Bundesland auf eine Politik, die allen Kindern möglichst gleiche Chancen auf gutes Aufwachsen, Bildung und gesellschaftliche Teilhabe bieten soll. Der Besuch in verschiedenen kinderfreundlichen Gemeinden zwischen Düsseldorf und Köln hat mich motiviert, heute im Rahmen des Rechnungsabschlusses ganz gezielt auf das Thema #chancenreicher Lebensraum für Kinder einzugehen, gleichsam als Rechenschaftsbericht darüber, was wir in den letzten Jahren und vor allem auch letztes Jahr in diesem zentralen Zukunftsthema geleistet haben. Im gerade entstehenden Räumlichen Entwicklungsplan (REP) nennen wir im Kapitel zwei, als erstes Alleinstellungsmerkmal Lustenaus, den #Chancenreichen Lebensraum: »Lustenau bekennt sich zu einem chancenreichen Lebensraum für Kinder und Jugendliche mit Bildungs- und Entfaltungsräumen, die eine gute Entwicklung von klein auf fördern.« Das Land Vorarlberg hat sich in einem breit angelegten Markenprozess zum Ziel gesetzt, chancenreichster Lebensraum für Kinder zu werden. Ich durfte 2018 in der ersten Phase des Projekts in einem 30-köpfigen Kernteam diesen Markenclaim entwickeln. Chancenreichster Lebensraum (wir hatten keine Jahreszahl vorgesehen) – das ist ein wunderbares Fernziel, oder wie Ernst Bloch sagen würde, eine konkrete Utopie – konkret deshalb, weil dieses ferne Ziel mit dem vermittelt ist, was wir heute, hier und jetzt, in diesem Bereich leisten, planen, tun. Bloch betont, „daß auch in den Nahzielen […] nichts glückt, wenn man keine Fernziele hat. Die Spannung fehlt, die Erregung fehlt, der Wille, die Begeisterung, die Leidenschaft fehlen, um sich für Nahziele … einzusetzen.“ Rathausstraße · A-6890 Lustenau · +43 5577 8181-1200 · gemeindeamt@lustenau.at Rathausstraße 1 6890 Lustenau T +43 5577 8181-1200 gemeindeamt@lustenau.at 26 Nr. 25 / 22 | Lustenauer Gemeindeblatt

KUNDMACHUNG über die in der 16. Sitzung der Gemeindevertretung am 19.05.2022 gefassten Beschlüsse Und wie uns dieses Fernziel in Lustenau inspiriert, motiviert, uns Mut macht, gezielt zu investieren – in Infrastruktur, vor allem aber auch in Menschen, das kann sich sehen lassen, das ist eine gute Grundlage für eine zukünftige Annäherung an das utopische Fernziel. Wir schaffen Bildungsorte, Lernorte, Begegnungsorte, wie aktuell Campus Rotkreuz, das Eltern-Kind-Zentrum im Pfarrweg, den Kindergarten Weiler, den Kindergarten Am Engelbach, den Kindergarten Am Schlatt, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Und parallel zum Campus, dem mit Abstand größten kommunalen Bauprojekt in der Geschichte der Marktgemeinde Lustenau, planen wir zur Zeit intensiv einen Archituktur-Wettbewerb für einen Kindergarten und eine Volksschule im nördlichen Sportpark, an der Mühefeldstraße. Auch mit sogenannten Dritten Orten haben wir in Lustenau Erfahrungen, die weit über unsere Gemeindegrenzen Beachtung finden. Mit dem Dô entsteht an der Dornbirner Straße (ehem. Forster Rohner Areal) ein Begegnungs- und Lernort für Jugendliche, der schon in den ersten Wochen seit der Eröffnung viel Leben an diesen Dritten Ort gebracht hat, der uns 2020 mit unserem FestiVelo ans Herz gewachsen ist und sicher noch viel Freude machen wird. rathaus Apropos Dô: vor einer Woche fand dort die Finissage zur Ausstellung #Lebensträume der 15 Vorarlberger Lerncafés statt, eine Ausstellung, die auf berührende und authentische Art, nämlich buchstäblich aus erster Hand, zeigt, wie Kinder von einem chancenreichen, erfüllten Leben träumen. Wir sind stolz, dass in Lustenau das erste Vorarlberger Lerncafé entstanden ist, und mit dem W*ORT the one and only chapter (Kapitel) im deutschsprachigen Raum von Dave Eggers Vision von sprachfördernden Lern- und Begegnungsorten, von Orten, wo Kinder zu Wort kommen, und für Sprache und kreative Ausdrucksformen begeistert werden. Unsere Dritten Orte, ich zähle dazu auch das Druckwerk und das DOCK 20, arbeiten auch vernetzt – ein beliebter Netzwerkpartner ist dabei unsere bestens sortierte und geführte Bibliothek (in Lustenau für 0-18jährige gratis). Auch mit dem Projekt Philosophieren für Kinder, dem Projekt WILMA, Schultheaterprojekten und zahlreichen Kooperationen mit dem Tanztheater Walk hat Lustenau gezielt in die Chancen der Kinder investiert und ein positives Klima für Entwicklungen in diesem Bereich geschaffen. Daher ist es wohl auch kein Zufall, dass das Projekt #Freiday vor allem bei uns schon jetzt auf fruchtbaren Boden gefallen ist und wunderbare erste Blüten treibt. Eine erwähnenswerte Besonderheit sind auch seit über 20 Jahre – in meinem zweiten Jahr als Bildungsreferent – eingeführte Autonome Mittel für unsere Schulen, mit denen viele kleinere Wünsche erfüllt werden können. Investitionen in Räume für Mittagstische und das wohl einzigartige Projekt Esskultur Lustenau bieten Kindern gute Ganztagsangebote, mit frisch gekochtem Essen aus regionalen Lebensmitteln. Der Sozialausschuss des Vorarlberger Landtags wird sich demnächst ein Bild von der Esskultur machen, dabei wird sicher auch unser Gutshof Heidensand Thema sein, ein wichtiges, örtliches Element in der Lieferkette für unsere große Küche im Schützengarten – eine zweite ist ja im Campus Rotkreuz gerade im Bau. Im Heidensand, seit Jahren auch ein besonderer Kulturort (Hofkultur), können Kinder und Jugendliche vorort biologische Landwirtschaft erleben, und junge und ältere Menschen erhalten durch die Integra und die Lebenshilfe Chancen auf Integration in den Arbeitsmarkt. Mer muusand und mer dudland füor ‚s Läobo geän, ascht wôhr, und fiirand schüöni Fäschtr am Rhin uss Jôhr füor Jôhr – heißt es in Hannes Grabhers Gedicht „Mer Luschnouar“ … Rathausstraße 1 · A-6890 Lustenau · T +43 5577 8181-1200 · gemeindeamt@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt | Nr. 25 / 22 27

LUSTENAUER GEMEINDEBLATT