Aufrufe
vor 3 Monaten

Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27 | Freitag 9. Juli 2021

  • Text
  • Millennium
  • Vorarlberg
  • Gemeinde
  • Gemeindeblatt
  • Lustenauer
  • Lustenau
Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau | Erscheint jeden Freitag, Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau

Manuel Müller und

Manuel Müller und Raimund Zirker (Wirtschaftsabteilung), Christian Dosch und Nikolaus Ess (PRISMA), Wirtschaftsgemeinderat Daniel Steinhofer, Bürgermeister Kurt Fischer, PRISMA-Vorstand Bernhard Ölz und die Vertreter:innen der Fraktionen, Manuela Lang, Martin Fitz und Mathias Schwabegger freuen sich über den Meilenstein. (Foto Miro Kuzmanovic) Wirtschaft Millennium Park Süd: Meilenstein für den Wirtschaftsstandort Lustenau PRISMA und die Marktgemeinde Lustenau entwickeln den Standort Millennium Park langfristig weiter: Mit dem Verkauf des hochwertigen Grundstücks mit 23.000 m² an die PRISMA mit zugkräftigen Lustenauer Co-Investoren wird der Park über die nächsten 10 bis 15 Jahre von einem klassischen Betriebsgebiet zu einem lebendigen Produktivquartier mit mehreren Gebäuden weiterentwickelt: Technologie, Innovation, Bildungsangebote und Wirtschafsdienstleistungen, ein „Marktplatz“ und thematisch abgestimmte Wohnformen. 20 Jahre erfolgreiche Partnerschaft Die Geschichte des Millennium Park begann 1997 mit einem kooperativen Entwicklungskonzept der Marktgemeinde Lustenau und der PRISMA für das Betriebsgebiet, das damals noch Sägerstraße hieß. Mit Innovationsführern und Hightech-Unternehmen wie z.B. S.I.E. Solutions, ZIMM, Identec, Tecnoseal, Thien eDrives und Baumschlager Eberle Architekten hat sich der Millennium Park seither als Vorzeigestandort positioniert, der weit über Vorarlberg hinauswirkt. Für 95 Unternehmen (inkl. EPUs) und rund 900 Mitarbeiter:innen bietet der Millennium Park nicht nur Arbeitsräume, sondern auch umfangreiche Netzwerk-, Service- und Infrastrukturangebote wie z.B. Kinderbetreuung, Gastronomie, Innovation Nights oder das kürzlich eröffnete AMEDIA Hotel. Noch im Herbst dieses Jahres wird das neue multifunktionale Betriebsgebäude MP 15 mit neuen Räumlichkeiten für ZIMM, SEW Eurodrive und Vorarlbergs Smart-Textiles Pionier Günter Grabher fertiggestellt, der dort eine neue über 5,6 Millionen teure Anlage in Betrieb nehmen wird. 8 Nr. 27 / 21 | Lustenauer Gemeindeblatt

International verankerte Projektpartner Das Projektgebiet wird für die Entwicklung in drei Bereiche gegliedert, wobei der süd-westliche Bereich direkt an der Dornbirner Straße mit einer Größe von ca. 11.000 m² zuerst umgesetzt wird (Gebäude A, B, C). Für diesen Teil wurden die SIE Immobilien Verwaltung GmbH mit Udo Filzmaier und die UCTec Beteiligungsgesellschaft AG, St. Gallen mit dem aus Lustenau stammenden Prof. Dr. Elgar Fleisch als CO-Investoren gewonnen. Damit wird der Millennium Park als überregionale Wissens- und Innovationsplattform weiter gestärkt. Die weiteren Teile mit einer Größe von ca. 12.000 m² werden zeitlich versetzt durch weitere Investitionsgesellschaften der PRISMA Unternehmensgruppe entwickelt. Platz für bis zu 450 Arbeitsplätze Die inhaltliche Weiterentwicklung wird mit darauf abgestimmten Aktivitäten und Impulsen begleitet. Dafür soll von der PRISMA Unternehmensgruppe, den Investorengesellschaften und der Marktgemeinde Lustenau ein „Millennium V Zukunftsfonds“ gegründet und finanziell entsprechend ausgestattet werden. Dieser Fonds bzw. die daraus entstehenden Maßnahmen werden dabei von Vertretern der genannten Institutionen bzw. Unternehmen entsprechend kuratiert bzw. juriert und um weitere Partnerschaften ergänzt. Die PRISMA Unternehmensgruppe wird die Konzeption, Entwicklung, Umsetzung und das Standortmanagement verantworten. Geplant ist eine phasenweise Umsetzung des Konzepts mit einem Betrachtungszeitraum bis zur Fertigstellung des Gesamtareals von ca. 10 bis 15 Jahren. In diesem Zeitraum sollen im Millennium Park Entwicklungsmöglichkeiten für ca. 40 bis 60 Unternehmen (inkl. EPU) und damit verbunden ca. 300 bis 450 Arbeitsplätze entstehen. Das Investitionsvolumen beträgt 120 Millionen Euro. Zukunftsfähiges Quartier PRISMA-Vorstand DI Bernhard Ölz, freut sich: „Mit dem Produktivquartier Millennium V werden wir den Millennium Park in die nächste Entwicklungsstufe führen und damit die Zukunft aktiv gestalten. Gemeinsam mit international vernetzen Partnern und der Gemeinde Lustenau wird ein Quartier entstehen, das durch das verflochtene Nebeneinander von Produktion, Innovation, Bildung und Wirtschaft völlig neue Möglichkeiten schafft. Mit weiteren aktiven Elementen, wie Wohnen, Handelskonzepten, Gastronomie und Veranstaltungsmöglichkeiten entsteht eine für die Menschen attraktive urbane Atmosphäre. Wir wollen als PRISMA Unternehmensgruppe auch gerade jetzt ein klares, mutiges und zuversichtliches Zeichen für den Standort und das Land Vorarlberg setzen. Ich freue mich persönlich sehr über das entgegengebrachte Vertrauen der Partner, der Gemeinde und insbesondere auf die rasche Umsetzung.“ Breiter Konsens in der Gemeindepolitik für den Meilenstein. Millennium Park V: Platz für bis zu 450 weitere Arbeitsplätze, Wohnen, Innovation, Dienstleistungen und Bildung (städtebauliche Konzeption Helmut Kuëss, © PRISMA) Breiter Konsens in der Gemeindepolitik Bürgermeister Dr. Kurt Fischer freut sich über den großen Konsens in der Gemeindevertretung und betont die Bedeutung dieses Meilensteins: „Die aktive Weiterentwicklung der Betriebsgebiete in Lustenau ist ein bedeutendes Thema für die Wirtschafts- und damit auch für die Gesamtentwicklung der Gemeinde. Der Millennium Park ist ein Aushängeschild Lustenaus, Magnet und sehr gefragter Standort für lokale wie internationale Unternehmen mit einer Strahlkraft weit über Lustenau hinaus. Mit der jetzt in Angriff genommenen Weiterentwicklung können wir das Potenzial dieses Standorts voll ausschöpfen und auch in Verbindung zum neuen Betriebsgebiet Heitere wertvolle Synergien schaffen. Auf diesem hochwertigen Grundstück wird die PRISMA Unternehmensgruppe gemeinsam mit zugkräftigen Investoren wie Udo Filzmaier und Elgar Fleisch ein neues Kapitel am Wirtschaftsstandort Lustenau aufschlagen.“ Lustenauer Gemeindeblatt | Nr. 27 / 21 9

LUSTENAUER GEMEINDEBLATT