Aufrufe
vor 5 Monaten

Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28 | Freitag 10. Juli 2020

  • Text
  • Gemeindeblatt
  • Lustenau
Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau | Erscheint jeden Freitag, Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau

Soziales Sicheres

Soziales Sicheres Genussradeln Ein Fahrrad-Workshop der besonderen Art findet am Mittwoch, den 22. Juli, für Seniorinnen und Senioren statt. Kombiniert wird dieser mit einer Radtour quer durch Lustenau und einem gemütlichen Ausklang. Das Fahrrad ist in jedem Alter ein attraktives und gesundes Fortbewegungsmittel. Auch der Trend hin zu E-Bikes hält weiter an, denn dadurch eröffnen sich den Fahrradbegeisterten völlig neue Möglichkeiten, besonders auch Seniorinnen und Senioren. Die wieder mehr oder neu erlangte Mobilität macht Freude und entfacht neue Energien. Der Nachmittag bietet die Gelegenheit, unter Anleitung eines erfahrenen Profis Tipps und Tricks im Umgang mit dem Straßenflitzer zu erhalten. Eingeladen sind nicht nur Personen mit einem E-Bike, sondern auch alle Interessierten mit einem „normalen“ Fahrrad. Eine verbesserte Fahrtechnik hilft, um sicherer, flüssiger und dynamischer in jeder Situation unterwegs zu sein. Die Bewältigung von kleinen Herausforderungen in einem Parcours schaft mehr Selbstvertrauen und macht das Radeln interessanter, spannender und vielseitiger. betont Lutz Schmelzinger vom Aktiv Zentrum Bregenzerwald, der den Nachmittag leitet. Unterstützung erhält er vom leidenschaftlichen Radler und Lustenauer Wegenetzkenner Erich Wüstner. Nach der genussvollen Tour durch Lustenau gibt es einen gemütlichen Ausklang. Melden Sie sich gleich an, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Soziales TERMIN „Sicheres Genussradeln in Vorarlberg“ Seniorinnen und Senioren radeln durch Lustenau Treffpunkt: vor der Rheinhalle, Sägerstraße 18 Mit dem Rad quer durch Lustenau Nach dem kurzen Workshop geht es los auf eine genüssliche Radtour quer durch Lustenau. „Es geht nicht darum, so schnell wie möglich am Ziel zu sein, sondern die eigene Gemeinde wahrzunehmen und ganz nebenbei die Bewegung zu genießen“, MITTWOCH, 22. JULI 2020, VON 15.00 BIS 18.00 UHR Mitzubringen sind: funktionstüchtiges Fahrrad oder E-Bike, Fahrradhelm und Trinkflasche Kosten: 12 Euro pro Person Anmeldung im Sozialreferat: T 05577 8181-3003 oder E-Mail soziales@lustenau.at Begrenzte Teilnehmerzahl Auf der genussvollen Radtour kann man Lustenau neu entdecken und mit Profitipps mit einem neuen Fahrgefühl nach Hause kommen. (Foto Marcel Hagen) 14 Nr. 28 / 20 | Lustenauer Gemeindeblatt

Wirtschaft Fabrik-Unternehmer treten gemeinsam auf Die Fabrik Lustenau ist ein beliebter Arbeitsraum mit zufriedenen Eigentümern und vielen langjährigen Mietern. Zukünfig wollen die Unternehmerinnen und Unternehmer noch stärker gemeinsam auftreten. Arbeitsraum für 16 Unternehmen Die Fabrik Lustenau bietet aktuell Arbeitsraum für innovative Unternehmen aus den Bereichen Automotive-Engineering, Architektur, Energieeffizienz, Grafik, Informatik, Bildbearbeitung, Seit Jahren betreiben Standortentwickler Franz Rüf, Architekt Thomas Klas und Baumeister Christian Lässer die Fabrik Lustenau. Seitens mancher Unternehmen am Standort gab es den Wunsch, die jeweiligen Büroräumlichkeiten zu kaufen. „Wir haben das intensiv diskutiert und uns dafür entschieden“, erklären Rüf, Klas und Lässer. Die neuen Eigentümer haben das sehr positiv aufgenommen, entsprechend gut ist die Stimmung im Areal. Am Samstag, den 4. Juli, feierten die Unternehmer der „Fabrik Lustenau“ ihre Eigentümerschaft mit einem speziellen Abendessen. In der Küche des mediterranen Bio-Restaurants Olive wurde gemeinsam gekocht und anschließend auf eine gute gemeinsame Zukunft angestoßen. Fabrikbetreiber Thomas Klas, Franz Rüf und Christian Lässer beim Eigentümerfest. Medizintechnik und Gesundheit. Ein mediterranes Bio-Restaurant mit regionalen Mittagsmenüs, ein Fitnessstudio und ein stilvoller Friseursalon runden das etablierte Firmenareal ab. Geschichtsträchtiges Areal Die traditionsreiche Fabrik ist in den Jahren 1870 bis 1910 entstanden, die Gebrüder Hofer haben damals die Industriealisierung der Stickerei in Lustenau maßgeblich vorangetrieben. Die englische Halle und das zentrale Verwaltungsgebäude wurden im Originalstil erhalten und zwischen 1992 und 2004 saniert. Das dritte Gebäude namens Landhaus wurde 2000 errichtet. Der Zubau mit Tiefgarage ergänzt das Areal mit insgesamt 3400 m² Nutzfläche. Die Fabrik Lustenau bietet aktuell Arbeitsraum für 16 Unternehmen. (Foto Christoph Pallinger) „Freiraum“ in der Fabrik Die Unternehmen wollen zuküftig noch stärker gemeinsam auftreten, ein neues Logo und eine Homepage für die „Fabrik“ sind in Arbeit. Im Herbst 2020 eröffnet außerdem der „Freiraum“. Dort haben zehn EinzelunternehmerInnen die Chance, ein Jahr lang mietfrei in einem modernen, möblierten Gemeinschaftsbüro zu arbeiten. Ziel dieses Projekts ist es, junge Firmen zu unterstützen, die unter der aktuellen Wirtschaftskrise leiden und langfristig Betriebe anzusiedeln, die sowohl inhaltlich also auch menschlich in die Fabrik passen. Bio-Fleisch und regionales Gemüse Gemeinschaft und Großzügigkeit sind in der Fabrik nicht nur leere Worte: Im Restaurant Olive wird mittlerweile nur noch mit Fleisch von der Bio-Metzgerei Walser gekocht. Dass das Essen trotzdem zu den gewohnten Preisen angeboten werden kann, ist der Firma Obrist zu verdanken, die den Aufpreis bezahlt. Und das übrigens nicht nur für Obrist-MitarbeiterInnen, sondern für alle Olive-Gäste. Das Gemüse kommt vom Gemüsebauer Gehrer aus Höchst, Eier und Dinkelmehl vom Martinshof aus Buch. Lustenauer Gemeindeblatt | Nr. 28 / 20 15

LUSTENAUER GEMEINDEBLATT