Aufrufe
vor 5 Monaten

Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33 | 14. August 2020

  • Text
  • Gemeindeblatt
  • Lustenau
Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau | Erscheint jeden Freitag, Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau

Die vorletzte

Die vorletzte FESTIVELO-Woche startet am Donnerstag mit Rad.Kino, gezeigt wird der Film „Das Mädchen Wadjda“. (Copyright Razor Film Produktion GmbH) Mobilität Das Fahrrad – auf dem Land und in der Stadt Radfahren ist mehr als Fortbewegung. Es ist ein Lebensgefühl. Und genau das wird aktuell – und noch bis 22. August – in Lustenau spürbar. Auch in dieser Woche bietet FESTI- VELO spannende und abwechslungsreiche Programmpunkte für Groß und Klein. Schauen Sie vorbei. Es gibt viel zu entdecken. Ab ins Rad.Kino heißt es auch zu Beginn der vorletzten FESTIVELO-Woche. Auf dem Programm steht am Donnerstag um 20.00 Uhr der Film „Das Mädchen Wadjda“, eine berührende Geschichte über die zehnjährige Wadjda, die von einem eigenen Fahrrad träumt. Das eigensinnige Mädchen weiß, was es will, und passt sich den strengen Verhaltensregeln in ihrem Heimatland Saudi-Arabien nicht widerstandslos an. Der Wunsch, ein Fahrrad zu kaufen – in Saudi-Arabien während der Produktionszeit des Films im Jahr 2012 ein Tabu – wird zu einer Metapher für die Sehnsucht nach mehr Freiheit und Teilhabe. „Das Mädchen Wadjda“ wurde von der ersten saudi-arabischen Regisseurin, Hayfa Al Mansour, unter äußerst schwierigen Bedingungen an Originalschauplätzen gedreht. Ihr Debütfilm feierte bei den 69. Filmfestspielen von Venedig Weltpremiere und wurde dort gleich dreimal ausgezeichnet. Mit Kindern die Natur entdecken Kleine Entdecker und Natur sind immer eine gute Kombination. Darum geht es am Freitag um 17.00 Uhr für Familien ins Natura 2000 Gebiet Gsieg. Vom Rathaus in Lustenau wird gemeinsam durch das Lustenauer Ried über Vorach, Binnenkanal und Vetterhof ins Gsieg und retour über die Feldrast geradelt. Naturpädagogin Agnes Steininger wird mit den Kindern alles, was im Naturjuwel im Süden von Lustenau kriecht und fleucht, erforschen. Der abschließende Einkehrschwung beim FESTIVELO darf natürlich nicht fehlen. 10 Nr. 33 / 20 | Lustenauer Gemeindeblatt

Stadtentwicklung und aktive Mobilität gemeinsam gedacht wurden. Die Ausstellung hat bis 22. August immer während der Veranstaltungen sowie Donnerstag, Freitag und Samstag von 16 bis 20 Uhr geöffnet. Radfahren in Münster: Entlang der früheren Stadtmauer führt eine Promenade für Radfahrer und Fußgänger und Skater. (Foto Stadt Münster) Münster: Erstmal zum Fahrrad greifen In der deutschen Stadt Münster ist das Rad das Dienst-, Einkaufs- und Freizeitfahrzeug der Wahl. Welchen Stellenwert hat das Fahrrad, wie sieht die Fahrradlandschaft aus? Darüber und über einiges mehr, zum Beispiel, dass unzählige geparkte Räder immer mal wieder auch zu Chaos führen, berichtet am Freitag um 20.00 Uhr der Journalist Josef Thesing, der in der Stadt auch meistens Fahrrad fährt. Führung durch die Ausstellung Den Abschluss der zweitletzten FESTIVELO-Woche bildet am Samstag, 15. August, eine Führung durch das Herzstück des Festivals: Die Ausstellung „Fahr Rad! Die Rückeroberung der Stadt“ vom Deutschen Architekturmuseum DAM. Clemens Quirin, Kurator im Vorarlberger Architektur Institut, erläutert dabei die vorgestellten, gelungenen Beispiele, bei denen Festivelo Termine DO, 13. AUGUST 20.00 Uhr Rad.Kino: Film „Das Mädchen Wadjda“ FR, 14. AUGUST 17.00 Uhr Familienausfahrt für kleine Entdecker ins Natura 2000 Gebiet Gsieg, Treffpunkt Rathaus 20.00 Uhr Eine Stadt fährt Rad: Fahrradstadt Münster, Vortrag SA, 15. AUGUST 16.00 Uhr Führung durch die Ausstellung Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Um Anmeldung wird gebeten bei elke.fitz@lustenau.at. Alle Informationen zum FESTIVELO gibt es unter www.lustenau.at/festivelo Interessierte haben am 15. August noch einmal die Gelegenheit zu einer Führung durch die Ausstellung. (Foto Miro Kuzmanovic) Lustenauer Gemeindeblatt | Nr. 33 / 20 11

LUSTENAUER GEMEINDEBLATT