Aufrufe
vor 5 Monaten

Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36 | Freitag 4. September 2020

Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau | Erscheint jeden Freitag, Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau

Rad.Lust Die

Rad.Lust Die LustenauerInnen sind radlustig und ortskundig Der Sommer in Lustenau hatte es fahrradmäßig in vielerlei Weise in sich, neben dem FESTIVELO, den Lustenauer Fahrrad! Festwochen, war auch das Rad.Lust-Suchspiel ein voller Erfolg, der am vergangenen Samstag in die letzte Runde ging. Insgesamt sechs Mal animierte Lustenau Marketing mit dem Rad. Lust-Suchspiel Jung und Alt, ganz Lustenau nach Gutscheinen des Lustenauer Handels abzuradeln. Kurz nach Veröffentlichung der Rätsel waren bereits viele frühe Vögel mit ihren Drahteseln unterwegs. Eifrig wurde an öffentlichen Plätzen und Orten nach den versteckten Schätzen gesucht – das Wetter konnte die Suchlustigen meist nicht davon abhalten. Rad.Lust Die glücklichen GewinnerInnen Simon Fitz – 100 Euro Jakob Zechner – 100 Euro Stefanie Hämmerle – 100 Euro Noah Alge – 100 Euro Jarno Kohler – 80 Euro Linda Burger – 80 Euro Fiona Burger & Lorenz Kirchschlager – 80 Euro Paul Hämmerle – 50 Euro Stefan Baldauf – 50 Euro Jonas Hagen – 50 Euro TIPP: AM 19. SEPTEMBER FINDET AM KIRCHPLATZ EINE FAHRRADVERSTEIGERUNG STATT. Linda Burger entdeckte beim Rad.Lust-Suchspiel einen 80,– Euro Gutschein. 16 Nr. 36 / 20 | Lustenauer Gemeindeblatt

Radeln-Suchen-Gewinnen: An insgesamt sechs Wochenenden animierte das Rad.Lust-Suchspiel zur Entdeckungstour durch Lustenau. (Foto Lukas Hämmerle) Voller Erfolg Was als kleine Anregung für das Rad als Verkehrsmittel erster Wahl gedacht war, entwickelte sich bei vielen Lustenauerinnen und Lustenauern im Juli und August zur beliebten Samstagmorgen-Beschäftigung. Die versteckten Gutscheine im Wert von 30 bis 100 Euro weckten in vielen den Spiel- und Suchtrieb und in weiterer Folge die Einkaufs.Lust in den Lustenauer Geschäften. Eifrige Suche Auch in der sechsten und letzten Runde wurde wieder fieberhaft gesucht. Um 9 Uhr waren bereits die Hälfe aller Gutscheine im Wert von 790 Euro entdeckt. Die Hinweise führten die Suchenden diesmal zum ehemaligen Zollamt Oberfahr, in die Negrelliund Roseggerstraße, zum Pavillon der VS Rheindorf oder zum Stockschützenstübli. Der Gutschein im „Schweizer Ried“ blieb dieses Mal am längsten unentdeckt. Ortskundige Bevölkerung „Bis auf ein paar Startschwierigkeiten in der ersten Runde – da hatte der Wind seine Finger im Spiel – ist das Suchspiel bei der Bevölkerung sehr gut angekommen und wir sind begeistert, dass so viele mitgemacht haben“, so Nathalie Roithinger, Geschäftsführerin des Lustenau Marketing. „Die Lustenauerinnen und Lustenauer sind nicht nur sehr fahrradaffin, die Rätsel des Suchspiels haben auch gezeigt, dass sie sich in ihrer Gemeinde sehr gut auskennen – kein Hinweis blieb ungelöst.“ Lustenauer Gemeindeblatt | Nr. 36 / 20 17

LUSTENAUER GEMEINDEBLATT