Aufrufe
vor 6 Monaten

Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36 | Freitag, 9. September 2022

  • Text
  • Wwwlustenauat
  • Infos
  • Gemeindeblatt
  • Lustenauer
  • Lustenau

Kultur Archivwanderung

Kultur Archivwanderung führte durch Hohenems Am Samstag, den 20. August, traf sich eine Gruppe geschichtsinteressierter Lustenauer:innen in Hohenems vor der Kirche St. Karl zum Archivspaziergang mit Dr. Wolfgang Scheffknecht. Das Motto des Ausflugs war „Auf den Spuren der Lustenauer in Hohenems“. Der ursprüngliche Plan, auf den Schlossberg zur Ruine Alt Ems zu wandern, wurde aufgrund der unsicheren Wetterverhältnisse fallengelassen, doch ein Spaziergang durch Hohenems bot eine gelungene Alternative. Älteste bildliche Darstellung eines Lustenauers Nach dem Besuch der Karl-Borromäus-Kapelle, wo Wolfgang Scheffknecht auf die Fresken mit Szenen aus dem Leben des heiligen Karl Borromäus hinwies, spazierte die Gruppe weiter zur Wolfgang Scheffknecht führte die Geschichtsinteressierten durch Hohenems. Auf dem Gemälde dargestellt ist Pfarrer Georg Hämmerle, das vermutlich älteste Bildnis eines Lustenauers. Kapelle „San Toni“ mit dem dazugehörigen Friedhof, die dem heiligen Sebastian und dem heiligen Antonius geweiht ist. Der Friedhof wurde notwendig, als während einer Pestepidemie Anfang des 17. Jahrhundert, der Friedhof hinter St. Karl aus allen Nähten platzte. Weil ein Friedhof zur damaligen Zeit nicht ohne Sakralbau existieren durfte, wurde auch die Kapelle gebaut. In diesem Kontext entstand auch die Kirche in Ems-Reute, die dem Pestheiligen St. Rochus geweiht ist. Ein Gemälde an der Ostwand zeigt vier Geistliche, die einen Altar gestiftet haben, darunter der Lustenauer Pfarrer Georg Hämmerle. Es handelt sich dabei vermutlich um die älteste bildliche Darstellung eines Lustenauers. Einer kurzen Friedhofsbesichtigung folgte ein Regen-Spaziergang zurück zum Palast Hohenems, wo Wolfgang Scheffknecht vor der dortigen Tafel mit dem Grundriss und Geländeplan der Burg Alt-Ems noch einige interessante Details zur Burganlage erläuterte. Auf den Spuren von Graf Kaspar Nach einem kurzen geschichtlichen Überblick über die Ritter und späteren Grafen von Hohenems und die früheren Herrschaftsverhältnisse vertiefte Wolfgang Scheffknecht seine Ausführungen in der dem Hl. Karl Borromäus geweihten Kirche. Dort erläuterte er die verschiedenen Vorgängerbauten im Kontext ihrer Entstehungszeit und wies unter anderem auf das Grabmal des Grafen Kaspar (1573-1640) hin. Unter Graf Kaspar erlebte Hohenems eine Blütezeit, der italienische Architekt Martino Longhi wurde mit dem Ausbau des Palastes beauftragt, es wurden ein Lusthaus, weitläufige Gartenanlagen sowie ein Tierpark angelegt. Durch einen Schutzbrief legte er den Grundstein für die Ansiedlung einer jüdischen Gemeinde in Hohenems. Graf Kaspar beauftragte auch den Bau der Karl-Borromäus-Kapelle hinter dem heutigen Rathaus und früheren Gästehauses des Palastes, das die nächste Station der Wanderung bildete. Dort erläuterte Gemeindearchivar Wolfgang Scheffknecht viele Details der Beziehungen des Reichshof Lustenau zur Herrschaft Hohenems. 12 Nr. 36 / 22 | Lustenauer Gemeindeblatt

ABHOLUNG RESTPLÄTZE DER WEIHNACHTSBÄUME NOCH OFFEN Beim Spielkreis Trommeln im Rahmen der musikalischen Früherziehung sind noch Restplätze frei. musik Der Spielkreis Trommeln bietet ein Klang- und Rhythmus-Abenteuer. Kinder im Volksschulalter können mit Schwerpunkt Percussion musizieren. Vor allem auf der Djembe, deren Ursprung in Westafrika liegt, lernen die Kinder einfache Trommelrhythmen kennen und mit der entsprechenden Technik spielen. Im Vordergrund steht dabei die Freude an der Musik und das Zusammenspiel in der Gruppe. Ganz nebenbei entwickeln die Kinder durch das Trommeln ein differenziertes Körpergefühl – auf spielerische Art und Weise werden Bewegungskoordination, Aufmerksamkeit und Motorik geschult. Inhalte: • Rhythmische und melodische Elemente erfahren und sammeln • Bodypercussion – Den eigenen Körper als Instrument erleben • Sprechrhythmen – Verbindung von Rhythmus und Sprache entdecken • Rhythmusspiele zur Auflockerung kennen lernen • Afrikanische Lieder singen und begleiten • Material- und Trommelarrangements umsetzen • Grundschlag-Takt-Rhythmus entdecken und verstehen lernen Fragen können im Musikschulsekretariat geklärt werden. Bürozeit: Montag bis Freitag, 8 – 11.30 Uhr, Montag bis Donnerstag, 14 – 17.30 Uhr Maria-Theresien-Straße 61 6890 Lustenau T +43 5577 8181 4700 musikschule@lustenau.at www.lustenau.at/musikschule Jeden Dienstag von 14.30 bis 17 Uhr Anmeldung erforderlich: Mobiler Hilfsdienst Lustenau T 05577 84311 6600 Lustenauer Gemeindeblatt | Nr. 36 / 22 13

LUSTENAUER GEMEINDEBLATT