Aufrufe
vor 5 Monaten

Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42 | Freitag 16. Oktober 2020

  • Text
  • Lustenau
  • Gemeindeblatt
Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau | Erscheint jeden Freitag, Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau

Soziales Virtueller

Soziales Virtueller Stundenlauf: 38.000 Euro für Lebenshilfe Seit über 20 Jahren veranstaltet die Lebenshilfe nun schon Stundenläufe. Heuer fanden diese zum ersten Mal nicht an einem bestimmten Ort, sondern überall da statt, wo Läuferinnen und Läufer Lust dazu hatten. Menschen mit und ohne Behinderungen bewegten sich für den guten Zweck und setzten ein Zeichen der Solidarität und des „Mitanands“. So kamen rund 38.000 Euro zusammen, die nun Menschen mit Behinderungen in Vorarlberg zugutekommen. Aufgrund der Corona-Krise konnten die Stundenläufe der Lebenshilfe Vorarlberg nicht wie gewohnt stattfinden. Aus diesem Grund ließen sich die Organisatoren etwas Besonderes einfallen und brachten den Stundenlauf zu den Läuferinnen und Läufern. Zahlreiche Selfies der sportlichen Aktivitäten erreichten den Lebenshilfe-Posteingang. Mit deren Einsendung konnten die Läuferinnen und Läufer am Gewinnspiel #LHVstundenlauf teilnehmen. Irmgard und Gerdi Dornig unterstützten das Projekt auf ihrem Liegerad. Albert Hofer war in Lustenau aktiv Der ehemalige Landtagsabgeordnete Albert Hofer organisierte ein Lauf-Event. Bei diesem sammelte das Lauf-Team 5000 Euro und damit den höchsten erlaufenen Einzelbetrag für die Lustenauer Lebenshilfe. So löste Albert Hofer seine Ankündigung ein, dass das 20. Antreten sein letztes sein wird. Was als große Party mit 60 Läuferinnen und Läufern geplant war, wurde aufgrund der Corona-Regeln im kleineren Rahmen durchgeführt: Nur vier Läufer, nämlich Bürgermeister Kurt Fischer und Gattin Beate, Albert Hofer und sein Cousin Wieland Hofer gingen an den Start. Das frische, aber dennoch schöne Wetter kam dieser Reduktion spürbar entgegen. Die Fans wurden in Zehnergruppen im Zweistundentakt bewirtet. In seiner 20-jährigen Laufkarriere sammelte Albert Hofer rund 70.000 Euro für die Lebenshilfe. Das Laufteam rund um Albert Hofer und Bürgermeister Kurt Fischer beim Startschuss. Die Lustenauer Lebenshilfe machte in Bizau beim Stundenlauf mit. (Foto Lebenshilfe Vorarlberg) 12 Nr. 42 / 20 | Lustenauer Gemeindeblatt

Freizeit Ko Kilbi, abr an Sônggl und Käsdönnola Davon geht die Welt nicht unter, aber seltsam war’s schon! Ein Kilbisonntag ohne Fassanstich, Virglar Würscht und Kilbikrôm. Viele Lustenauerinnen und Lustenauer ließen es sich dennoch nicht nehmen, selbst für ein wenig Kilbiatmosphäre zu sorgen. In den sozialen Medien wurden viele Erinnerungen an schöne Kilbimomente und typische Köstlichkeiten auf dem Sonntagstisch geteilt. Der würzige Käsdönnola-Duft durchzog viele Häuser, sei es aus dem eigenen Backrohr oder frisch vom Stand der Bäckerei Wund. Im Zentrum hatten die Gastronomiebetriebe ebenfalls geöffnet und freuten sich über die Gäste, die ihr Kilbiheimweh abstreiften. 1000 Sönggl produziert Einen ganz besonderen Kilbikrôôm hat das Team von Lustenau Marketing mit der Aktion „Ko Kilbi, abr an Sônggl“ organisiert. Geschäftsführerin Nathalie Roithinger dazu: „Gerade in Zeiten wie diesen zählen die kleinen Dinge des Lebens umso mehr. So wollten wir auch den eingefleischten Kilbi-Fans und Sônggl- Sammlerinnen und -Sammlern eine Freude machen“. Eine Aktion, die es in sich hatte, denn mit über 1.000 produzierten Kilbi-Sönggl konnte ein Lächeln in so viele Gesichter aus Lustenau und Vorarlberg gezaubert werden. Kilbi-Projektleiterin Julia Schneider sieht in der Sônggl-Aktion ein besonderes Signal des Zusammenhaltes in der Lustenauer Bevölkerung. „Wir hatten sehr viele Sônggl, die offensichtlich als Geschenk für andere gedacht waren und ein Zeichen der Wertschätzung sein sollen. Dieses Jahr ist ein besonderes Jahr und darum gab es auch einen besonderen Sônggl. Von frischgebackenen Elternfotos über Fotos mit unserem diesjährigen täglichen Begleiter in Form der Mund- Nasen-Maske oder Fotos vom Lieblingshaustier war alles dabei.“ Mit einem Schmunzeln fügen die beiden Damen noch hinzu: „Das Feedback rund um die Aktion war von allen Seiten unglaublich positiv. Wir freuen uns über die vielen eingereichten Fotos! Und mit dem Sônggl 2020 kann man sich schon auf eine tolle Kilbi 2021 freuen.“ Der beliebte Sônggl durfte auch heuer nicht fehlen. Immer dem Käsdönnola-Duft nach zum Stand der Bäckerei Wund. Unter #kilbiathome wurden in den sozialen Medien aktuelle Beiträge und Erinnerungen geteilt. (Collage Martina Schönherr) Lustenauer Gemeindeblatt | Nr. 42 / 20 13

LUSTENAUER GEMEINDEBLATT