Aufrufe
vor 7 Monaten

Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46 | Freitag 19. November 2021

Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau | Erscheint jeden Freitag, Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau

Bildung 75 Jahre

Bildung 75 Jahre Rheintalische Musikschule Die Rheintalische Musikschule feiert heuer ihren 75. Geburtstag. Wie die Bregenzer Festspiele im Jahr 1946 gegründet, hat sie sich seither zu einer bedeutenden Bildungs- und Kulturinstitution in und um Lustenau entwickelt. Im Herbst 1946 nahm die Rheintalische Musikschule ihren Betrieb auf. Die Unterrichtsbedingungen waren zu jener Zeit schwierig. So mussten etwa die Lehrer:innen vielfach eigene Instrumente zur Verfügung stellen. Der Unterricht fand in verschiedenen Gebäuden im ganzen Gemeindegebiet statt, ehe 1958 das alte Rathaus als Musikschule in Verwendung genommen werden konnte. 1978, nachdem die Handelsschule in die neuen Räumlichkeiten in der Neudorfstraße übersiedelt war, konnte die Musikschule ihre Pforten im jetzigen Hauptgebäude in der Maria-Theresien-Straße öffnen. Ausweitung des Angebotes und Entwicklung der Schülerzahlen Seither hat sich die Rheintalische Musikschule, zu der die Partnergemeinden Höchst und Fußach dazugehören, in der Region zu einer bedeutenden Bildungs- und Kulturinstitution entwickelt. Die Zahlen liegen derzeit bei ca. 2.000 Schüler:innen im Alter von 2 bis 78 Jahren. 66 Lehrpersonen unterrichten 57 Fächer im Bereich Instrumente, Gesang und Tanz als Einzelunterricht, aber auch in Gruppen und Großgruppen. Hervorragend aufgestellt Bürgermeister Kurt Fischer und Vizebürgermeister Kulturgemeinderat Daniel Steinhofer sind stolz auf die erfolgreiche Entwicklung: „Diese erfolgreiche Entwicklung wäre ohne die engagierten Lehrerinnen und Lehrer nicht möglich gewesen. Es ist uns daher ein großes Anliegen, ihnen allen einen großen Dank auszusprechen. Ein ebenso großes Dankeschön gilt den Die Rheintalische Musikschule ist eine der größten Einrichtungen ihrer Art in Vorarlberg und bietet ein vielfältiges Lernangebot. (Foto Miro Kuzmanovic) 10 Nr. 46 / 21 | Lustenauer Gemeindeblatt

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Verwaltung und der Direktorin Doris Glatter-Götz, die das Erbe ihrer lediglich vier Vorgänger Anton Mayr, Hans Zimmert, Otto Vonbank und Karl Matheisl würdig übernommen und mit ihrer Tatkraft, Kreativität und ihrem Weitblick eine feste Grundlage für die kommenden Jahre geschaffen hat. Gerade in den letzten Jahren hat unsere Musikschule - etwa mit der Einführung der elementaren Musikpädagogik in den Volksschulen - Pionierarbeit geleistet. Und es wird auch in Zukunft darauf ankommen, Entwicklungen in der Gesellschaft rechtzeitig zu erkennen, die notwendigen Maßnahmen zu treffen und damit die ,Rheintalische Musikschule Lustenau Höchst Fußach‘ auf ihrem Erfolgskurs zu halten. Wir sind überzeugt, dass wir hervorragend aufgestellt sind, um auch die zukünftigen Herausforderungen zu meistern.“ Die Rheintalische Musikschule – Förderin von Bildung, Kultur und Menschlichkeit Die Aufgaben der Musikschularbeit sind vielfältig. In erster Linie ist die Musikschule eine Bildungsinstitution für alle, die etwas Festschrift liegt gratis auf Zum 75-Jahre-Jubiläum wurde eine 60-seitige Festschrift herausgegeben, die für alle Interessierten gratis in der Musikschule aufliegt. Biographien der vormaligen Direktoren und jetzigen Direktorin, das große Fächer-ABC, das gesamte Lehrer:innenkollegium und Fotoimpressionen geben Einblicke in das Aufblühen der Rheintalischen Musikschule. 2009 wurde das Hauptgebäude der Musikschule in der Maria-Theresien- Straße generalsaniert. (Foto Marcel Hagen) lernen wollen und für die Musizieren ein wichtiger Teil des persönlichen Ausdruckes und sozialen Miteinanders ist. Darüber hinaus ist die Musikschule auch Konzertveranstalterin, Konzertvermittlerin, „Lieferantin“ von gut ausgebildeten Musiker:innen für Vereine, Chöre, Bands und Förderstätte für fleißige Talentierte, die Musik zu ihrem Beruf machen wollen. „Mit unserem engagierten Tun unterstützen wir das Wissen, Können und die Persönlichkeitsentwicklung der uns Anvertrauten und leisten damit einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft. Wir üben und pflegen die Kultur des Menschseins“, so Direktorin Doris Glatter-Götz abschließend. Von 1958 bis zur Eröffnung der neuen HAK/HAS 1977 war die Musikschule im Alten Rathaus untergebracht. 75-Jahre-Geburtstagsfeier verschoben Eigentlich sollte das Jubiläum am 19. November in einem großen Geburtstagsfest im bewirteten Reichshofsaal ordentlich gefeiert werden. Geplant waren Beiträge verschiedener Ehrengäste und Beiträge verschiedener Musikschulformationen – unter anderem mit der Jugendsinfonietta, den Fiddlecats, der Sinfonietta Lustenau, einem Lehrer:innenholzbläserensemble, einer Tanzgruppe und zwei Workshopbands. Die aktuelle Corona-Situation zwang die Verantwortlichen schweren Herzens zu einer Verschiebung dieser Großveranstaltung auf Juni 2022. Die Festschrift liegt gratis in der Musikschule auf. Lustenauer Gemeindeblatt | Nr. 46 / 21 11

LUSTENAUER GEMEINDEBLATT