Aufrufe
vor 8 Monaten

Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46 | Freitag 19. November 2021

Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau | Erscheint jeden Freitag, Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau

Wirtschaft BuLu bei

Wirtschaft BuLu bei Austria's Leading Companies ausgezeichnet Am 9. November erhielt die Buchdruckerei Lustenau in Bregenz eine besondere Auszeichnung. Beim Wirtschafts- Wettbewerb Austria’s Leading Companies wurde ihr Einsatz für die Integration von Menschen mit Behinderungen ins Berufsleben mit einem Sonderpreis gewürdigt. Bei der 23. Auflage des Wettbewerbs, der von der Tageszeitung „Die Presse“, dem KSV 1870 und dem Beratungsunternehmen PwC ausgeschrieben wird, erhielten vier Vorarlberger Unternehmen eine Auszeichnung für den Landessieg. Damit verbunden ist die Teilnahme am abschließenden Gala-Event im Februar in Wien, bei dem die Bundessieger gekürt werden. Mit nachhaltigen Erfolgen zum begehrten Wirtschaftspreis Der ALC-Preis ist besonders: Er wird nicht von einer Jury vergeben, sondern beruht auf einer zahlenbasierten Bewertung. Für die Analyse werden zwölf Kennzahlen aus den jüngsten drei Jahresabschlüssen herangezogen. So werden Betriebe mit nachhaltigem Wachstum und solider finanzieller Basis ausgezeichnet. Landesrat Marco Tittler und Zero-Projekt-Repräsentant Michael Peter übergaben den Award an BuLu-Geschhäftsführerin Christine Schwarz-Fuchs. (Foto Ketchum Publico) Sonderpreis für die BuLu Die vierte Kategorie ist ein Sonderpreis für Unternehmen, die gesellschaftliche Verantwortung beispielhaft leben. Dieser wird gemeinsam mit Zero Project und der Essl Foundation für herausragende Initiativen für Menschen mit Behinderungen vergeben. Die heurige Preisträgerin ist die BuLu. Die BuLu beschäftigt derzeit drei Menschen mit Behinderung. „Bei der ersten Mitarbeiterin mit einem Handicap war ausschlaggebend, dass sie eine gute Fachkraft in einer anderen Druckerei war und schon viel Know-how mitgebracht hat“, erinnert sich Geschäftsführerin Christine Schwarz-Fuchs. „Diese Mitarbeiterin ist nun schon seit über 20 Jahren bei uns. Bei einer anderen Mitarbeiterin ergab sich die Inklusion durch eine Krankheit. Sie kam als gesunder Mensch zu uns und wurde durch eine degenerative Krankheit zu einer Mitarbeiterin mit Behinderung.“ Die Jury würdigte vor allem, dass in der täglichen Arbeit kein Unterschied zwischen Menschen mit und ohne Behinderung gemacht werde. Außerdem ist die BuLu intensiv bemüht, die Beschäftigungszahlen von Menschen mit Behinderung weiter zu erhöhen, Arbeitsstellen werden an deren Bedürfnisse angepasst. Eva Tscholl ist fixes Mitglied des BuLu-Teams. (Foto BuLu) Das Festspielhaus Bregenz bot den stimmungsvollen Rahmen für die Preisverleihung. (Foto Ketchum Publico) 12 Nr. 46 / 21 | Lustenauer Gemeindeblatt

Kultur Viennale-Siegerfilm im Programmkino Lustenau Im Rahmen der Programmschiene „Kultur im Kino“ sind auch diesen Herbst Filme zu sehen, die abseits des Mainstreams angesiedelt sind. So präsentiert die Kinothek Lustenau in den kommenden zwei Wochen einen Gefängnisfilm, in dem Regisseur Sebastian Meise die langwährende Schwulenfeindlichkeit der deutschen Gesetzgebung thematisiert. Von den hervorragenden Hauptdarstellern getragen, ist die beinahe dokumentarisch anmutende Erzählung ein Statement für eine freie und offene Gesellschaft. Große Freiheit Im repressiven Nachkriegsdeutschland wird Hans wegen seiner Homosexualität immer wieder eingesperrt. Im Gefängnis trifft er auf den verurteilten Mörder Viktor. Aus gegenseitiger Abneigung entsteht über die Jahre eine Liebe. Auf drei Zeitebenen erzählt über eine Periode von 24 Jahren, beschäftigt sich das deutschösterreichische Drama mit einem dunklen Kapitel der bundesdeutschen Justizgeschichte. Auch wenn das Totalverbot 1969 aufgehoben werden musste, blieb § 175, der Homosexualität kriminalisierte und die staatliche Verfolgung von schwulen und bisexuellen Männern legitimierte, bis 1994 bestehen. „Große Freiheit” feierte seine Weltpremiere in Cannes in der Sektion „Un Certain Regard”, wo er den Großen Preis der Jury erhielt. Zudem wurde er beim Filmfestival in Sarajevo als bester Film und mit dem CICAE Award ausgezeichnet. Der Darstellerpreis ging an Georg Friedrich. Kultur Termine Große Freiheit Ein Film von Sebastian Meise Mit Franz Rogowski, Georg Friedrich, Anton von Lucke, Thomas Prenn Österreich/Deutschland 2021, 100 Minuten Di, 23.11. und 30.11. | 20 Uhr Mi, 24.11. und 1.12. | 18 Uhr Kinothek Lustenau Programmvorschau: AB. 7. DEZEMBER: Über die Unendlichkeit AB. 21. DEZEMBER: Meuterei auf der Bounty Kurzfristige Programmänderungen vorbehalten Filmstill „Große Freiheit“. (Filmladen) Lustenauer Gemeindeblatt | Nr. 46 / 21 13

LUSTENAUER GEMEINDEBLATT